Eine weitere Mnemotechnik in unserem Gedächtnistrainings-Programm ist das Loci System. Sie bringt Dinge mit Ihnen bekannten Orten und Routen in Verbindung.

Sie werden lernen, wie Sie Ihnen bekannte Orte und Routen mit Wörtern und Dingen richtig verknüpfen.
Dadurch werden Sie in der Lage sein, sich eine unendliche Anzahl von Dingen merken können. 

Die Technik

Ein großer Vorteil des Loci-Systems ist es, dass das menschliche Gedächtnis besonders gut in räumlichen Dimensionen arbeitet. Suchen Sie sich einen Platz oder eine Route, die Sie gut kennen. Das kann Ihr Zuhause, Ihre Arbeitsstelle, Ihr Unterrichtsraum oder der Supermarkt um die Ecke sein. Wichtig ist nur, dass Sie den Platz wirklich gut kennen. Die Grundidee des Loci-Systems besteht darin, Dinge, die Sie sich merken wollen auf diesem Weg, z.B. durch Ihr Zimmer,  zu deponieren. Dabei ist  auch hier wieder darauf zu achten, dass die Dinge nicht „normal“ dort liegen, sondern besonders auffällig sind. Als Beispiel möchte ich hier die vorangegangene Liste wieder aufgreifen, die wir in der Lektion „Linking-System“ bereits verwendet haben.

  • Bus
  • Clown
  • Poster
  • Fernseher
  • Piraten
  • Messer
  • Licht
  • Stuhl
  • Tisch
  • Lagerfeuer
  • Vietnamese
  • Gas
  • Bett
  • Großmutter
  • Zählen
  • Vater
  • 5 Jahre
  • Zähne
  • Ein 2tes Mal
  • Hrrrr (Interjektion)

Eine Beispielroute

Dies ist meine Route vom Bus zu mir nach Hause – kombiniert mit einem imaginären Krankenhauszimmer.

“Ich halte an meiner Bushaltestelle an und möchte aussteigen. Beim Aussteigen stoße ich mit einem unfreundlichen, mies gelaunten Clown zusammen, der zum Glück in eine andere Richtung als ich verschwindet. Ich gehe über die Straße, wo sich ein Hotel befindet. An diesem hängt ein riesiges Poster mit einer wunderschönen Frau als Motiv.  Als ich an dem Hotel vorbeikomme, sehe ich wie jede Menge alter Fernseher vor dem Eingang liegen. Vielleicht renovieren Sie die Zimmer? Vor den Fernsehern stehen viele Piraten, die ganz aufgeregt sind über die ihnen völlig unbekannte neue Technik. Sie sind regelrecht panisch und schwingen laut schreiend ihre Messer/Schwerter in der Luft. Als ich an Ihnen vorbei gehe, komme ich zu dem Haus, was sich neben dem Hotel befindet. Dort wohnt ein alter Mann, der verängstigt vom Lärm und Trubel der Piraten, in seinem ganzen  Haus Licht angemacht hat, in der Hoffnung er könne sie so von sich fernhalten.

Ich gehe weiter und komme an dem Haus eines Freundes vorbei, der in seiner Einfahrt auf einem riesigen, hölzernen Stuhl sitzt und rüber zu seinen Nachbarn schaut, die an einem, zu dem großen Stuhl passenden, riesigen Holztisch sitzen und essen. Ich wechsle kurz ein, zwei Worte mit Ihm und gehe dann weiter. Als ich bei seinem Nachbarn angekommen bin, denke ich, ich könne meinen Augen nicht trauen. Sein Nachbar steht tatsächlich in seiner Einfahrt, hat ein Lagerfeuer entzündet und grillt sich darüber in aller Ruhe einen Fisch am Stock. Die Nachbarin von gegenüber, Vietnamesin, riecht den Fisch und kommt mit einem Teller heraus um sich ebenfalls ein Stück des Fisches zu besorgen. Mir wird ganz anders von den Gasen und Düften, ich laufe nur noch schnell die Straße runter und möchte nach Hause, doch da verliere ich das Bewusstsein.

Ich wache in einem Bett im Krankenhaus auf. Vor meinem Bett steht meine Großmutter und links von Ihr mein Vater. Ich habe überhaupt keine Ahnung was ich hier mache, doch als ich die Decke ein Stück runter rutscht, stelle ich etwas mit Entsetzen fest. Ich bin wieder ein kleines Kind!
Als ich gerade in Panik geraten wollte, fängt meine Großmutter aus unerfindlichen Gründen an rückwärts  zu zählen. Ich schaue etwas verdutzt rüber zu meinem Vater, der mich ansieht und sagt: „Na kleiner, weißt du, wenn du 5 Jahre alt wärst, würden dir schon Zähne wachsen“ und fängt an zu lachen.

Ich denke mir, sind denn jetzt alle hier verrückt geworden und drehe mich wieder zu meiner Großmutter, die ein zweites Mal anfängt zu zählen. Ich gebe auf, ich habe wirklich keine Ahnung was das Ganze hier soll und denke mir nur noch „hrrrr…“.”

Vorteile des Loci-Systems

Auf den ersten Blick, sieht solch eine Geschichte niedergeschrieben, viel zu lang und zu kompliziert aus, als das es eine Lernhilfe sein könnte. Doch Sie werden feststellen, dass solch eine Geschichte mehrere Vorteile birgt.

  1. Sie werden durch den Weg, der immer gleich ist, keine Wörter mehr vergessen. Wenn Sie in Gedanken an etwas vorbei gehen, was Sie vorher in solch eine Geschichte eingebaut haben, werden Sie sich sofort wieder daran erinnern, dass Sie dort etwas deponiert hatten.
  2. Zweitens wird es Ihnen genauso einfach  fallen, die Gegenstände rückwärts, wie vorwärts zu nennen.
  3. Werden Sie Ihre Geschichten und die damit verknüpften Dinge nicht mehr vergessen.
    Ich kann Ihnen nicht genau sagen, wie lange Sie sie behalten werden.
    Jedoch kann ich Ihnen sagen, dass es Leute gibt, die nach über 10 Jahren noch immer die Dinge und die Route kennen, mit der Sie angefangen haben, dieses System zu erlernen!

Es ist normal, dass Sie bei Ihren verfügbaren Orten und Routen schnell an Ihre Grenzen stoßen werden.
Hierfür möchte ich Ihnen eine Lösung vorschlagen, mit der Sie unendlich viele Dinge auf unendlich vielen Routen, deponieren können.


Bauen Sie sich Ihren Gedächtnis-Palast

Achten Sie auf gute Gelegenheiten, neue Orte kennen zu lernen und prägen Sie sich diese gut ein. Das kann ihr eher seltener besuchter Keller sein, das Haus eines Nachbarn, bei dem Sie zu einer Grillparty eingeladen sind oder einfach nur der Hörsaal, in dem  Sie des Öfteren unterrichtet werden.
Jedes Mal wenn Ihnen ein für Sie gut merkbarer Ort vor die Augen kommt, so konzentrieren Sie sich darauf, sich so viele Details wie möglich einzuprägen. Haben Sie erst einmal einige dieser Orte, so können Sie sich einen Startpunkt in einer gut vertrauten Umgebung setzen (zum Beispiel Ihre Wohnung) und von dort aus jeden Ort besuchen. So könnte sich hinter der Kleiderschranktür Ihres Schlafzimmers zum Beispiel Ihr Hörsaal befinden oder die Tür zum Heizungsraum im Keller, führt Sie direkt an den Ort, wo Sie aufgewachsen sind! Ihnen sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Von diesen Orten aus, können sich unendlich  viele  weitere Türen und Wege zu anderen Orten erstrecken. So bauen Sie sich Ihren eigenen Gedankenpalast, in dem immer genug Platz ist für neue Dinge. Machen Sie sich keine Sorgen, sich das alles irgendwann nicht mehr merken zu können – Sie werden sich garantiert an alles erinnern.